Magazin

Energie

4 Tipps zum Strom sparen

Tipps zum Strom sparenStrom sparen wird von Jahr zu Jahr wichtiger, denn die Preise erhöhen sich, auch durch die Erneuerbare Energie Umlage, immer weiter. Die Möglichkeiten sind groß und im Haushalt finden sich etliche Stromfresser, denen Einhalt geboten werden kann. Mit ein wenig Achtsamkeit und Disziplin kann das große Haushaltsloch durch horrende Stromabrechnungen vermieden werden. Der Vergleich mit einem Stromtarifrechner lohnt sich in jedem Fall und so lassen sich leicht bis zu 100 Euro im Jahr einsparn.

Strom sparen in der Küche

Die Küche ist der Ort, an dem jede Menge Strom verbraucht wird. Hier lässt sich Strom sparen, wenn Töpfe beim Kochen mit Deckeln versehen werden. Das Warmhalten auf der Herdplatte sollte nach Möglichkeit vermieden werden. Energie kann gespart werden, wenn die Herdplatte oder der Backofen nicht bis zur letzten Minute angeschaltet bleiben, denn die Hitze hält nach dem Ausschalten noch bis zu 20 Minuten an. Leicht verschmutztes Geschirr verträgt ein Kurzprogramm in der Spülmaschine und eine vollbeladene Maschine nutzt die Energie optimal aus. Zum Bereiten von Heißwasser ist der Wasserkocher der Herdplatte vorzuziehen. Zum schnellen Erhitzen von Speisen eignet sich die Mikrowelle besser als der Backofen.

Es werde Licht, aber sparsam

Auch wenn die Glühbirne ausgedient hat und im Fachhandel nicht mehr verkauft wird, so sehen sich viele Verbraucher noch nach Restbeständen um, die sie günstig im Internet einkaufen können. Damit tun sie sich aber keinen Gefallen, denn mit Strom sparen hat das nichts zu tun. Energiesparlampen, Halogen- oder LED-Leuchten sind die bessere Alternative, denn damit lässt sich wirklich Strom sparen. Auch die helle Festbeleuchtung in Räumen sollte vermieden werden. Dazu genügt es, einfach nur aufmerksamer zu sein und das Licht auszuschalten, wenn man sich nicht im Raum aufhält.

Stromintensive Geräte aufspüren

Eine hohe Wattzahl bei Elektrogeräten ist ein Indiz für einen erhöhten Stromverbrauch. Aber Waschmaschine, Spülmaschine, LCD-Fernseher, etc. gehören nun einmal zum Leben dazu. Schon beim Kauf sollte auf die Energieeffizienzklasse und den Stromverbrauch geachtet werden. Alte Geräte, insbesondere Waschmaschinen, Trockner und Kühl-/Gefrierkombinationen, sind wahre Energieschleudern. Ein Austausch gegen neue, energiesparend Geräte macht sich langfristig deutlich spürbar. Fernseher und Computer können mit Steckdosenleisten zum Abschalten versehen werden, damit auch der Standby-Modus keine Energie mehr schluckt.

Verzicht üben

Früher lebten die Menschen bescheidener und sie sind trotzdem alt geworden. Sie kamen ohne Trockner und Spülmaschine aus, Fernseher und Co. kannten sie nicht. War das eine Stromersparnis. Der gelegentliche Verzicht oder die gezielte Reduzierung bringt auf das Jahr gesehen eine hübsche Ersparnis. Der Fernseher muss nicht permanent laufen, im Sommer kann die Wäsche auf der Leine oder der Wäschespinne trocknen und eine Dusche anstelle eines Vollbades hilft beim Strom sparen. Feizeitaktivitäten außer Haus, ein Spaziergang oder ein Ausflug ins Grüne sind eine energiesparende Abwechslung zum permanenten Dauersurfen im Internet und bringen neue Erfahrungen und Erlebnisse.

Foto: © lznogood – Fotolia.com

Ebenfalls interessant