Magazin

Energie

6 Tipps zum Heizkosten sparen

Heizkosten senkenDas Thema Heizkosten sparen betrifft jeden. Denn ohne wohlige Wärme im Haus oder in der Wohnung lassen sich kalte Winterperioden nur schwer ertragen.

Aber die steigenden Kosten für Öl, Gas und Strom reißen riesige Löcher in die Haushaltskasse und nicht selten flattern Mahnungen ins Haus oder die Abstellung von Gas oder Strom droht, wenn die Rechnung nicht bezahlt werden kann.

Mit Bedacht heizen

Berufstätige Menschen, die den ganzen Tag außer Haus sind, sollten die Heizung drosseln und mit Zeitschaltsystemen versehen. Es müssen auch nicht alle Räume gleich warm sein. Im Schlafzimmer ist eine Temperatur von 15-20 Grad ausreichend und tut zudem der Gesundheit gut. Jedes Grad weniger hilft beim Heizkosten sparen und macht bereits 6% Energiekosten weniger aus.

Heizkörper regelmäßig entlüften

Wenn die Heizung nicht mehr richtig warm wird und es in den Rohren gluckert, ist es eigentlich schon zu spät. Denn die Energie verpufft förmlich durch die überschüssige Luft, die sich im Heizkörper angesammelt hat. Mit einem Entlüftungsschlüssel ist das Entlüften schnell erledigt, wer nicht selbst Hand anlegen will, der beauftragt einen Fachmann.

Heizkessel auf Effizienz überprüfen lassen

Alte Heizkessel verbrauchen deutlich mehr Energie als neue Heizkessel, die mit Brennwerttechnik ausgestattet sind. Auch falsche Einstellungen haben einen höheren Energieverbrauch zur Folge. Die Wartung und das Überprüfen der alten Heizanlage sind also Mittel zum Zweck, damit Heizkosten sparen umgesetzt werden kann.

Günstige Anbieter für Gas und Strom finden

Wer mit Gas oder Strom heizt, der wundert sich jedes Jahr über seine Abrechnung. Die Preise steigen und umsteigen lohnt sich. Durch einen Anbieterwechsel lassen sich im besten Fall bis zu 700 Euro im Jahr sparen. Ein Tarifvergleich kann im Internet schnell und einfach durchgeführt werden.

Dämmen, dämmen, dämmen

Heizenergie, die durch undichte Fenster und Türen oder ungedämmte Decken und Wände verpufft, ist bares Geld, das auch gleich zum Fenster hinausgeworfen werden kann. Es gibt zahlreiche Dämmungs- und Isolierungsmaßnahmen, im Großen wie im Kleinen. Der Austausch von einfach verglasten Fenstern gegen dreifach verglaste Fenster bringt eine enorme Heizkostenersparnis, ebenso wie eine effiziente Dach- und Kellerdeckendämmung. Für Türen im Innenraum eignen sich spezielle Vorleger und Schienen, die den Spalt, durch den die Wärme entweichen kann, abdichten. Dicke Chenillevorhänge sind eine weitere Maßnahme, um die Wärme im Raum zu halten. Rollladen schützen vor Wärmeverlust.

Luft austauschen durch richtiges Lüften

Wohlfühlluft wird als wärmer empfunden als stickige, verbrauchte Luft. Auch in der kalten Jahreszeit darf auf das Lüften nicht verzichtet werden. Das beugt gleichzeitig einer hohen Luftfeuchtigkeit, die Schimmel verursachen kann, vor. Effektiv ist das Stoßlüften bei weit geöffnetem Fenster für ca. 10 Minuten, das mehrmals am Tag wiederholt werden sollte. Zu vermeiden ist die Kippstellung, denn dadurch erfolgt weder ein gesunder Luftaustausch noch lassen sich Heizkosten senken.

Foto: © carballo – Fotolia.com

Ebenfalls interessant