Festgeld für KinderWer für Kinder spart, spart lange und daher gibt es Institute, die ein Festgeldkonto für Kinder mit einer Laufzeit von zehn Jahren anbieten. Das klingt auf den ersten Blick verlocken, jedoch ist eine zehnjährige Vertragsbindung genauestens zu prüfen.

Ebenso wie bei jedem anderen Festgeldkonto auch, werden zu Vertragsbeginn die Konditionen für die gesamte Laufzeit festgelegt und ändern sich nicht mehr. Wer ein Festgeldkonto für Kinder mit fünf- oder zehnjähriger Laufzeit während einer Niedrigzinsphase wählt, verschenkt unter Umständen bares Geld. Steigen die Zinsen während der Laufzeit des Festgeldes ist ein Wechsel in eine besser verzinste Anlage dann nicht mehr möglich. Das Geld muss auf diesem Konto verbleiben. Es bleibt also die Überlegung, ob eine andere Anlageform, die mehr Flexibilität mit sich bringt, bei solch langen Laufzeiten nicht sinnvoller ist. Zumal die Verzinsung, auch bei Laufzeiten von zehn Jahren, recht mager ausfällt.

Unser Tipp!

Aufgrund aktuell niedriger Festgeldzinsen empfehlen wir das flexiblere Tagesgeld mit attraktiven Verzinsungen !
>>Aktuelle Konditionen und Informationen<<

Welche Alternativen bieten sich für den Vermögensaufbau?

Ein Festgeldkonto für Kinder ist auf Grund der langen Sparphase nicht optimal. Zumal erst einmal ein fester Betrag eingezahlt werden muss. Eine flexible Besparung, die gerade auf Grund möglicher späterer Geldgeschenke wünschenswert ist, kann nicht realisiert werden. Konservativen Anlegern sei hier ein Bausparvertrag nahe gelegt. Dieser kann auf kürzere Laufzeiten abgeschlossen werden, mit einer Einmalzahlung oder mit willkürlichen Sparraten gefüllt werden. Bei einem Anlagehorizont von zehn Jahren oder mehr haben sich nach wie vor Aktienfonds am rentierlichsten gezeigt. Wird ein Sparplan über einen Direktbroker gewählt, entfällt unter Umständen der Ausgabeaufschlag ganz oder zumindest teilweise, die Depotführung ist ebenfalls kostenlos. Es entstehen also im Vergleich zum Festgeldkonto auch keine weiteren Kosten. Die Rendite dürfte aber die eines Festgeldkontos bei weitem übersteigen und auch Fondssparpläne sind flexibler. Das Festgeldkonto für Kinder ist nicht die beste Alternative für Eltern, die langfristig Kapital für den Nachwuchs aufbauen möchten.

Foto: © yanlev – Fotolia.com