KFZ ummelden

KFZ ummeldenEin Umzug ist häufig langwierig, bis die Möbel in der neuen Wohnung gestellt und das letzte Bild aufgehängt ist, vergeht eine Zeit.
Denkt man noch daran, dass man sich am neuen Wohnort anmelden muss, so gerät die Notwendigkeit, dass man auch das KFZ ummelden muss, leicht in Vergessenheit. Dieser Umstand wird jedoch gemäß Bußgeldkatalog geahndet. Die Ummeldung muss sein.

Alle Unterlagen vorbereiten

Wer sich im Vorfeld alle Unterlagen vorbereitet, vermeidet das Risiko, erneut zur Zulassungsstelle gehen zu müssen. Einige Dokumente sind notwendig, wenn man das KFZ ummelden möchte. Zunächst einmal ist ein gültiger Personalausweis oder ein Reisepass mit Meldebestätigung notwendig. Das Dokument muss auf jeden Fall den Wohnort ausweisen, im Reisepass ohne Meldebestätigung ist dies nicht der Fall. Der KFZ-Schein ist ein weiteres Muss, ohne diesen geht ebenfalls „nichts“. Neben der Versicherungsbestätigung müssen darüber hinaus auch Unterlagen der letzten Hauptuntersuchung sowie der ASU vorliegen. Sofern die Kennzeichen auf den neuen Wohnort abgestimmt werden sollen, benötigt man auch die alten Kennzeichen. Wer keine Gelegenheit hat, die Ummeldung selbst vorzunehmen, kann entweder ein Unternehmen damit beauftragen oder einer anderen Person eine Vollmacht erteilen. Dazu müssen aber auch die oben genannten Dokumente mitgegeben werden.

KFZ Versicherung

Ummeldung kein Grund für eine Versicherungskündigung

Der Umstand, dass man sein KFZ ummelden muss, ist kein Anlass für eine außerordentliche Kündigung des Versicherungsvertrages. Es macht natürlich Sinn, im Rahmen eines Versicherungsvergleiches herauszufinden, welche Gesellschaften auf Grund der neuen Postleitzahl günstiger sind als der bisherige Versicherer. Eine Kündigung des Vertrages ist aber auf jeden Fall erst per 31.12. eines Jahres möglich. Die Frist dazu endet am 30.11. eines Jahres. War früher das Kennzeichen ausschlaggebend, so ist heute die Postleitzahl eines der entscheidenden Kriterien für die Einstufung. Hintergrund ist, dass Kennzeichen heute nicht mehr zwangsläufig an den neuen Wohnort angepasst werden müssen, sondern die bisherigen auch bei einem Wechsel des Kreises oder der Stadt beibehalten werden können. Gleich, wie man sich als Fahrzeughalter entscheidet, der neue Wohnsitz muss auf jeden Fall im Kraftfahrzeugschein eingetragen und bei der Zulassungsstelle hinterlegt sein.

Foto: © Schlierner – Fotolia.com