Privathaftpflicht

Die Privathaftpflicht ist eine freiwillige Versicherung, auf die jedoch nicht verzichtet werden sollte. Sie sichert gegen Schadensforderungen von Dritten ab, für Schäden, die der Versicherte oder seine Familie fahrlässig verursacht haben.

Im Alltag kommen wir mit vielen Menschen zusammen und da kann es durchaus passieren, dass einem anderen unbeabsichtigt ein Schaden zugefügt wird. Das Leben ist nun mal nicht perfekt. Wenn die teure Vase der Nachbarin zu Bruch geht oder ein Jogger versehentlich einen Passanten unglücklich streift, dieser zu Boden stürzt und sich verletzt, so sind das Fälle für die Privathaftpflicht.

Grundsätzliches zur Privathaftpflicht

Eine Privathaftpflicht sichert finanziell die Schäden ab, die der Versicherungsnehmer, einschließlich seiner Familie, anderen Personen nicht vorsätzlich zufügt hat. Für die Kinder des Versicherungsnehmers gilt dieser Schutz bis zum 18. Lebensjahr oder wenn die Kinder noch in der Ausbildung sind. Die Familienmitglieder sind in dieser Versicherung nicht gegen Schäden abgesichert, die sie sich untereinander zufügen. Die private Haftpflichtversicherung kommt für alle erdenklichen Schäden auf, die Dritten durch den Versicherungsnehmer und seine Familie entstehen. Das können Personen, Sach- oder Vermögensschäden sein. Die Deckungssumme sollte nicht zu gering gewählt werden, denn gerade Unfälle mit körperlichen Auswirkungen sind eine sehr kostspielige Angelegenheit. Wie wichtig eine solche Privathaftpflicht ist, zeigt das Gesetz. Demnach haftet jeder mit seinem Vermögen in unbegrenzter Höhe, wenn er einem Dritten Schaden zugefügt hat. Solche Forderungen können die eigene Existenz bedrohen. Die private Haftpflichtversicherung deckt zudem Prozesskosten ab, die durch ungerechtfertigte Ansprüche Dritter an den Versicherungsnehmer entstehen können.

Bereiche, in denen die Privathaftpflicht Versicherung einspringt

Das Leben ist breit gefächert. So auch die Privathaftpflicht, denn Schadensfälle, die durch den Versicherungsnehmer entstehen, können sich überall ereignen. In der Freizeit, am Urlaubsort, bei allen Sportarten, unterwegs mit dem Fahrrad oder zu Fuß, im Ausland, in den privaten Räumen anderer Personen, etc. Die Liste ist im Prinzip unerschöpflich. Überall, wo sich der Mensch aufhält, ist er angehalten, sich so zu verhalten, dass er einem Dritten in keiner Weise schadet. Durch Missgeschicke oder Fahrlässigkeit kann das mitunter aber nicht verhindert werden. Für solche Fälle ist die private Haftpflichtversicherung gedacht. Auch Schäden, die durch kleine Haustiere, wie Wellensittich oder Meerschweinchen, verursacht werden, sind in der Privathaftpflicht abgedeckt.

Kosten einer privaten Haftpflichtversicherung

Die Privathaftpflicht zählt zu den wirklich günstigen Versicherungen für den freiwillig Versicherten und bietet ihm dafür jede Menge Schutz und Risikoabsicherung. Für unter fünf Euro im Monat ist der Versicherte dabei. Allerdings kommt es immer auf die Ausgestaltung der Versicherungsverträge an, besonders, wenn es um Zusatzversicherungen geht. Hierunter fallen z.B. Gefälligkeitsschäden. Ein Vergleich der Versicherungstarife lohnt sich im Hinblick auf die große Zahl der Versicherungsanbieter.