Das Wort Privatkredite hat gleich zwei Definitionen, die sich durch kleine Unterschiede kennzeichnen. Im Finanzwesen ist damit ein Konsumentenkredit gemeint, der von einer Bank oder einer Kreditvermittlung an Privatpersonen vergeben wird. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird darunter auch der Kredit von Privat an Privat verstanden.

Möglichkeiten des Privatkredits

Ein nicht zweckgebundener Verbraucherkredit kann von einer Bank direkt oder über Versand- und Autohäuser, die mit einer Finanzierungsbank zusammenarbeiten, vergeben werden. Auch spezielle Kreditvermittler im Internet, die sich auf Kredite von Privat an Privat spezialisiert haben, bieten Kreditnehmern die Möglichkeit, Privatkredite aufzunehmen. Meistens handelt es sich bei Privatkrediten um kleinere Kreditbeträge, die in Raten, mit oder ohne Anzahlung, vom Kreditnehmer zurückgezahlt werden. Eine ursprüngliche Form, die auch heute noch Bestand hat, ist der Kredit, der dem Kreditnehmer von Freunden, Bekannten oder Familienangehörigen gewährt wird. Der Unterschied besteht meistens darin, dass für solche „Freundschaftsdarlehen“ weder Verträge abgeschlossen noch Zinsen berechnet werden.

Vergleich Kredite von Privat

Vergleich Bankkredite

Der Privatkredit von Banken

Ein Kredit für Privatpersonen und Endverbraucher lebt von seinen Konditionen. Diese müssen sich für den Kreditnehmer akzeptabel und finanziell vertretbar zeigen. Die meisten Bank-Angebote für Privatkredite zeichnen sich daher durch verhältnismäßig kurze Laufzeiten und eine angepasste, monatliche Ratenhöhe aus. Die Zinskonditionen variieren jedoch von Anbieter zu Anbieter. Im Internet lassen sich Privatkredite von Banken schnell miteinander vergleichen und auch der Kreditantrag kann online ausgefüllt werden. Mit einer Sofortzusage weiß der Kreditnehmer innerhalb weniger Stunden, ob der Kredit genehmigt wurde.

Der Privatkredit von Privat an Privat

Kreditmarktplätze im Internet, die Kredite von Privat an Privat vermitteln, können oft niedrigere Zinskonditionen für den Kreditnehmer bieten und auch für den privaten Kreditgeber lohnt sich das Geld verleihen, denn er erhält in jedem Fall Kreditzinsen, die von der Kreditsumme, der Laufzeit und weiteren Faktoren abhängig sind. Kreditnehmer können durch die gezielte Schilderung der eigenen Situation und der Nutzung des Kreditbetrages potentielle Kreditgeber für sich gewinnen. Diese Möglichkeiten bieten Banken nicht. Der persönliche Hintergrund wird hier in der Regel außen vor gelassen.

Der Privatkredit auch für Selbstständige, Existenzgründer und Freiberufler

Auch wenn es sich im ersten Moment widersprüchlich anhört, so können auch gewerblich oder freiberuflich Tätige Privatkredite in Anspruch nehmen. Und zwar in der Definition, dass sie von Privat gewährt werden. Gerade diese Berufsgruppen haben bei der Bank oft keine Chance, da das Einkommen zu gering, zu instabil und unregelmäßig ausfallen kann. Auf privaten Kreditvermittlungsplattformen können sie ihr Anliegen und ihre Projekte vorstellen und so interessierte Finanzierer finden.