Das Onvista Depot gibt es in verschiedenen Ausprägungen. Insgesamt sind die verschiedenen Preisofferten der Bank recht verwirrend. Auf der einen Seite sind Free-trades möglich, auf der anderen Seite kosten diese wieder eine Flat.

Investmentfonds werden zwar ohne Ausgabeaufschlag, dafür aber mit einer Ordergebühr verkauft. Positiv fällt jedoch die große Auswahl an Fonds auf, aus der Kunden des Unternehmens selektieren können. Über 9.000 Fonds können über das Onvista-Depot bezogen werden. Trotz der komplexen Gebührenstruktur ist ein Sachverhalt sehr einfach. Kunden, die bei Onvista Geld parken, können auf diese Art zu sogenannten Free-Buys kommen, sprich kostenlose Orders. Ab einem Guthaben von 2.000 Euro fallen zwei Free-Buys an. Die Anzahl steigt mit der Höhe des Guthabens bis auf 30 freie Orders pro Monat bei einem Guthaben von 25.000 Euro auf dem Konto. Die Anzahl der Free-Buys muss aber im jeweiligen Monat genutzt werden. Nicht ausgeübte Käufe können nicht in den Folgemonat übertragen werden und verfallen.

Aktuelle Konditionen

Intraday-Handel ist teuer

Wer über sein Onvista Depot aktiven Intraday-Handel betreiben möchte, zahlt erhebliche Gebühren. Diese fallen nicht auf die Order selbst an, sondern auf die Echtzeit-Kurse. Onvista stellt seinen Kunden keinerlei Echtzeitkurse kostenlos in Rechnung. Diese sind grundsätzlich kostenpflichtig. Das vor über zehn Jahren an den Start gegangene Unternehmen hinkt in einigen Bereichen seinen Mitbewerbern im Online-Geschäft hinterher. Die im ersten Jahr noch kostenlose Depotführung kostet ab dem zweiten Jahr Geld. In der Classic Variante werden beispielsweise 0,05 Prozent des Depotwertes in Rechnung gestellt. Hier ähneln die Gebühren noch stark den veralteten Modellen der Filialbanken und Sparkassen. Die Mitbewerber von Onvista punkten hier mit kostenloser Kontoführung und klarer strukturierter Preisen für die einzelnen Dienstleistungen. Onvista richtet sich mit seinem Angebot weniger an durchschnittliche Wertpapieranleger, als vielmehr an sehr aktive Trader. Dies zeigt das Onvista Depot durch seine stark vom Orderverhalten geprägte Kostenstruktur.