Cashback Kreditkarten Empfehlung

Stand: Dezember 2021

Wenn Du gern und oft mit Karte zahlst, dann kannst Du von Rückzahlungen, dem sogenannten Cashback, direkt profitieren. In Deutschland sind Cashback-Kreditkarten nicht so sehr verbreitet, wie zum Beispiel in den USA. Aber auch hier gibt es einige Möglichkeiten, von Einkäufen Geld zurückzubekommen.

Mit Cashbackkarten sind Rückzahlungen von 0,1 bis 2 Prozent üblich, mit dem geschickten Einsatz gibt es allerdings auch hier und da noch etwas mehr. Häufig erfolgt der Cashback nicht direkt in Euro, sondern in Bonuspunkten, die aber oft in Geld umgetauscht werden können.

Welche Cashback-Kreditkarten sind also besonders interessant?

American Express Payback Kreditkarte

Das Payback Programm ist in Deutschland sehr beliebt. In den meisten Fällen erhältst Du mit einer normalen Payback-Karte 1 Payback-Punkt je 2 Euro Umsatz und das nur bei Payback-Partnern.

100 Payback-Punkte entsprechen 1 Euro, die Du Dir auszahlen lassen kannst. Das bedeutet, dass man 0,5% der Zahlungen zurückbekommt.

Nutzt Du zum Payback-Punkte sammeln aber die American Express Payback-Kreditkarte, erhältst Du für jede Kartenzahlung einen Payback-Punkt je 2 Euro Umsatz, also auch bei Nicht-Partnern.

Und bei den Paybackpartnern bekommst Du zusätzlich die regulären Punkte.

So kommst Du bei Payback-Partnern in der Regel auf 1% und bei Anbietern die keine Partnerschaft haben, trotzdem auf 0,5% Cashback.

Für die Payback Amexkarte werden keine Jahresgebühren berechnet. Da es sich um eine echte Kreditkarte handelt, erhältst Du hier einen zinsfreien Kredit von bis zu 30 Tagen.

Wichtig zu Wissen

Die amazon Visa Kreditkarte

Diese Karte ist interessant für Dich, wenn Du prime Kunde bist oder werden möchtest, denn dann entfällt die Jahresgebühr in Höhe von 19,99 Euro und Du erhältst bei Einkäufen auf amazon 3, statt 2 Prozent Cashback. Beim Tanken oder bei Einkäufen ausserhalb von amazon bekommst Du 0,5% unabhängig von einer Prime-Mitgliedschaft.

Eine Prime Mitgliedschaft kostet 69 Euro im Jahr und Du hast folgende Vorteile daraus:

– schnellerer und kostenloser Versand ohne Mindestwarenkorb
– Zugriff auf Blitzangebote auf amazon
– kostenloses Prime Video mit Tausenden Serien und Filmen
– Du bekommst mehr als 2 Millionen Songs über amazon Music kostenlos
– ausserdem kostenlose ebooks mit Prime Reading
– es fällt keine Jahresgebühr bei der amazon Visakarte an und Du erhälst 3 Prozent Cashback statt 2 Prozent. Bei Augaben von 100 Euro auf amazon erhältst Du dann 3 Euro, statt 2 Euro zurück.

Falls Du kein Prime-Mitglied bist oder werden möchtest, kannst Du du die Jahresgebühr auch mit Deinem Cashback bezahlen. Auf amazon musst Du dann 1000 Euro im Jahr ausgeben und alles was darüber hinaus geht, erhältst Du als Cashback.

Wichtig zu wissen, der Cashback wird in Form von amazon-Punkten ausgezahlt. Diese Punkte lassen sich nicht in Bargeld umwandeln, sondern nur bei Einkäufen bei Amazon einlösen.

Sie eignet sich daher ganz besonders für amazon-Poweruser.

Wichtig zu Wissen

Die Santander 1plus Visakarte

 

Für die Santander 1plus Visakarte fallen keine Jahresgebühren an. Wie bei der amazon-Karte solltest Du nicht die Teilzahlungsfunktion nutzen, sondern die monatliche Kredikartenabrechnung immer komplett bezahlen. Andernfalls fallen auch hier hohe Zinsen an.

Cashback gibt es bei der Santander nur auf Tankumsätze bis zu 200 Euro, das aber in Höhe von 1%.

Wichtig zu Wissen

Welche Cashback-Karte ist die Beste?

Die American Express Payback Karte ist besonders interessant, weil sie, ohne Bedingungen an Dich zu stellen, ohne Jahresgebühren auskommt. Vor allem für Zahlungen bei den zahlreichen Payback-Partnern, ist sie sehr interessant, weil Du hier doppelt punkten kannst. Und die Liste der Unternehmen, die an das Payback-System angeschlossen sind, ist lang und enthält viele der bekannesten Firmen.

Hier eine kleine Auswahl der Payback-Partner:

Aral, DM, Penny, Fressnapf, Burger King, Telekom, Thalia, Expedia und, wie gesagt, viele mehr.

Auch bei Nichtpartnern sammelst Du payback-Punkte, so zum Beispiel bei Deinen wöchentlichen Einkäufen im Supermarkt, selbst bei Discountern wie Lidl oder Aldi.

Da sich die Payback-Punkte einfach in Euro auf Dein Girokonto auszahlen lassen, bist Du zudem sehr flexibel wenn Du dein Cashback wieder ausgeben möchtest.

Für amazon Poweruser ist die amazon-Karte interessant, weil 3% Cashback als Prime-Kunde bei Einkäufen schon sehr hoch ist. Diese Karte solltest Du aber auch nur bei amazon und in Geschäften einsetzen, die keine American Express akzeptieren, da es keine direkte Auszahlung des Cashbacks gibt. Du kannst es eben nur bei amazon einlösen.

Sie ist eine gute Ergänzung zur Amex Payback-Kreditkarte.

Die Santander Visakarte bietet nur beim Tanken ein Cashback und ist da auf 200 Euro Tankumsatz beschränkt. Bei 1% bedeutet das, dass Du 2 Euro monatlich maximal ausschöpfst. Da die 1plus-Karte keine anderen wichtigen Vorteile bietet, brauchst Du diese Karte vermutlich nicht unbedingt.

Beim Tanken könntest Du dann auch die amazon-Kreditkarte einsetzen oder wenn Du häufig bei Aral tankst, auch die Amex Payback-Karte nutzen.