Tagesgeld mit monatlichen Zinsen

Ein Tagesgeld mit monatlicher Zinszahlung bringt dem Anleger den größten Zinseszinseffekt. Neben monatlicher Zinsgutschrift gibt es noch die Optionen der vierteljährlichen und jährlichen Gutschrift der Erträge auf dem Konto.

Weshalb ein Tagegeldkonto mit monatlichen Zinsen die höchste Rendite hat, ist leicht erklärt.

Verbleiben die gutgeschriebenen monatlichen Zinsen auf dem Konto, werden sie im nächsten Monat auch verzinst – der Zinseszinseffekt bewirkt eine deutlich höhere Rendite, als die jährliche Gutschrift.

Vergleich – Tagesgeldkonto mit monatlicher Zinsgutschrift März 2024

BankNeukundenzins p.a.Bestandskundenzins p.a.Zins-
gutschrift
BesonderheitenAntrag

Empfehlung
3,50%3,50%monatlichFreistellungsauftrag möglich
+ Gleicher Zinssatz für Neukunden & Bestandskunden
Zur Bank
3,70%2,90%monatlichZinssatzgarantie für 3 MonateZur Bank
3,80%1,45%monatlichZinssatzgarantie für 6 MonateZur Bank
3,60%1,50%monatlichZinssatzgarantie für 9 MonateZur Bank
3,40%1,30%monatlichZinssatzgarantie für 6 MonateZur Bank
4,50%1,56%monatlichZinssatzgarantie für 4 MonateZur Bank
Rechtliche Hinweise: Dieser Vergleich stellt keine vollständige Marktübersicht dar. Die Reihenfolge der vorgestellten Tagesgeldkonten ist zufällig.

Bei der Auswahl eines Tagesgeldkontos, das keine allzu großen Bestandsveränderungen erfährt, ist einem Anbieter, der monatliche Zinsen anbietet, der Vorzug zu geben.

Bei Festgeldern ist es noch unglücklicher als bei jährlicher Zinsgutschrift. Da die Zinsen hier auf den angelegten Betrag gezahlt werden, finden die dem Festgeldkonto gutgeschriebenen Zinsen im nächsten Zeitraum keine Berücksichtigung, sondern stehen lediglich auf dem Konto.

Tägliche, statt monatliche Zinsen

Noch interessanter als die monatliche Zinszahlung ist die tägliche Guthabenverzinsung. Hier ist das unitplus CashPlus eine interessante Alternative. Die Guthabenverzinsung beträgt aktuell 3,98%.

Alle Infos zu CashPlus findest Du hier.