finanzen.net zero Depot

Wie gut ist das finanzen.net zero Depot? Kann man wirkich Aktien, ETFs, Kryptowährungen, Fonds, Optionsscheine und Zertifikate kostenlos handeln? Und wenn ja, wie finanziert sich der Broker ohne Gebühren?

Welche Vorteile und Nachteile gibt es? Und wie sieht das Angebot an ETF-Sparplänen aus?

Wo musst Du aufpassen und wann macht ein alternativer Broker Sinn?

Im Mai 2021 hat die größte und mit 7 Millionen monatlichen Besuchern reichweitenstärkste Finanzplattform Deutschlands, finanzen.net, den Münchner Neobroker Gratisbroker übernommen.

Dabei wurden die Features des Brokers erweitert und verbessert. Finanzen.net Zero bietet gegenüber den anderen Brokern einen entscheidenden Vorteil, den Du sonst nur bei herkömmlichen teureren Depotanbietern findest.

Vorteile & Nachteile beim finanzen.net zero Depot

Voteile:

Die Nachteile:

Vorteile beim finanzen-net-zero-depot

1. Du zahlst keine Depotgebühren

Das Depot wird vollkommen kostenlos geführt. Das heisst, es fallen weder für das Depot noch für das Verrechnungskonto monatliche Gebühren an.

Ausserdem werden keine Negativzinsen berechnet.

2. Handeln für 0,- Euro

Du kannst Aktien, ETFs, Kryptowährungs-ETPs, mehr dazu gleich, Fonds, Optionsscheine und Zertifikate für 0 Euro handeln.

Das Mindestordervolumen beträgt 500 Euro. Beim Verkauf kann das Ordervolumen auch geringer sein, wenn es sich um die gesamte Position eines Wertpapiers in Deinem Depot handelt.

3. Großes Angebot an ETF-Sparplänen

Ca. 650 ETFs von Lyxor, DWS Xtrackers, Amundi und Wisdom Tree sind als Sparplan und auch zum Einmalkauf kostenlos verfügbar.

Daneben stehen über 2.100 Fonds zum Besparen zur Auswahl.

4. ETF- und Fondsparpläne schon ab 25 Euro Sparrate

Die Mindestsparrate von 25 Euro je Sparplan ist im Vergleich mit anderen Brokern niedrig. So kannst Du auch bei geringem monatlichen Budget in mehrere ETFs oder Fonds investieren.

5. Investments in Kryptowährungen sind möglich

Über sogenannte Exchange Traded Products, kurz ETPs kannst Du in die Kryptowährungen Bitcoin und Ether von Ethereum investieren. Dabei werden die Coins „physisch“ hinterlegt, so wie bei einem physisch replizierenden ETF, die Aktien gekauft werden.

Die Vorteile der Krypto-ETPs sind:

  • Sie sind so bequem handelbar wie Aktien und ETFs
  • Du kannst sie einfach in Deinem Depot verwalten und brauchst kein Wallet
  • Die Steuern werden ebenso einfach abgeführt
  • Du kannst Verluste und Gewinne mit denen anderer Wertpapiere verrechnen

Die ETPs kannst Du sowohl per Einmalzahlung kaufen oder auch in einem Sparplan bei einer Mindestrate von 25 Euro monatlich besparen.

6. Du kannst Derivate handeln

Über die Partner HSBC und onemarkets by Hypovereinsbank kannst Du Derivate wie Zertifikate und Optionsscheine ohne Gebühren handeln.

7. Auf allen Geräten nutzbar

Einige Neobroker sind entweder per App auf mobilen Geräten ODER per Webbrowser am Desktop nutzbar. Mit dem Depot von finanzen.net zero kannst Du beides nutzen. Sowohl die App als auch Deinen Computer.

8. Eingliederung in finanzen.net

Ein weiterer Vorteil gegenüber anderen Neobrokern ist die Integration in das Finanzinformationsportal finanzen.net. Damit kannst Du direkt aus aktuellen News oder Informationen Wertpapiere kaufen und verkaufen.

Andere Neobroker sind hier auf den reinen Handel beschränkt, aktuelle Informationen musst Du Dir da woanders holen.

9. Steuern werden automatisch abgeführt

Jahressteuerbescheinigungen werden automatisch erstellt und die Steuer an das Finanzamt abgeführt. Du brauchst Dich nicht selbst um die Abführung der Abgeltungssteuer kümmern.

10. Hohe Sicherheit

Das Karlsruher Unternehmen arbeitet mit der Baader Bank zusammen, die ihren Sitz in Unterschleißheim bei München hat.

Einlagen sind durch die gesetzliche Einlagensicherung bis 100.000 Euro je Kunde abgesichert. Darüber hinaus ist die Baader Bank freiwilliges Mitglied des Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V.

Damit sind Einlagen bis zu 750.000 Euro je Kunde geschützt.

Nachteile des zero-Depots von finanzen.net

1. Die Auswahl an handelbaren Aktien ist eingeschränkt

Aktuell kannst Du etwa 4.000 deutsche und internationale Aktien handeln. Damit sind zwar alle wichtigen Unternehmen enthalten, wenn Du aber einen bestimmten, vielleicht etwas exotischeren Wert handeln möchtest, benötigst Du eventuell ein weiteres Depot bei einem anderen Anbieter.

2. Es ist nur ein Handelsplatz nutzbar

Der Handel ist nur bei Gettex, dem elektronischen Handelsplatz der Börse München, möglich. An internationalen Börsen kann mit dem finanzen.net zero Depot nicht gehandelt werden. Das kann Dich, wie bereits gesagt, bei aussergewöhnlicheren Wertpapiertiteln einschränken.

3. Es gibt eine Mindestorder

Das Mindestordervolumen beträgt 500 Euro. Geringere Ordervolumen sind nur beim Verkauf möglich, wenn eine Position die Du verkaufen möchtest, kleiner ist als 500 Euro.

Bei klassischen Brokern gibt es so etwas zwar nicht, allerdings solltest Du dort mindestens 1.000 Euro Order ausführen, um die Orderkosten zu verteilen.

Das Mindestordervolumen von 500 Euro ist fair, da Du hier keine Ordergebühren bezahlst.

4. Lastschriften von Deinem Girokonto sind nicht möglich

Bei einigen Brokern ist es möglich einen Lastschrifteinzug von Deinem bestehenden Konto einzurichten, um Sparpläne für ETFs ausführen zu können, ohne ein Guthaben auf dem Verrechnungskonto beim Broker zu führen. Beim finanzen.net zero Depot geht das nicht.

Grundsätzlich ist das aber kein Problem, wenn Du einen Dauerauftrag einrichtest, so dass Du einen regelmässigen Geldeingang in Höhe Deiner Sparraten sicherstellst.

5. Depotübertragungen zum Depot sind nicht möglich

Der Übertrag Deines Depot bei einem anderen Broker zu finanzen.net zero ist aktuell nicht möglich.
Wenn Du Dein Wertpapiere allerdings vom finanzen.net zero Depot zu einem anderen Broker übertragen möchtest, ist das einfach und kostenlos möglich, wenn Du das Depot auflöst.

Wie finanziert sich der Broker?

Vielleicht fragst Du Dich, wie ein Broker sich finanzieren kann, der eine kostenlose Depotführung und 0-Euro Handelskosten bietet.

Broker verdienen auf zwei Arten Geld. Einerseits über die Ordergebühren, die sie ihren Kunden berechnen und andererseits durch die Rückvergütungen vom Handelsplatz.

Finanzen.net hat durch die Zusammenarbeit mit einem einzigen elektronischen Handelsplatz und durch schlanke Prozesse geringe Gebühren, so dass sie sich allein aus den Rückvergütungen finanzieren können.

Diesen Kostenvorteil gibt das Unternehmen an Dich weiter.

Welche Kosten können beim finanzen.net zero Depot entstehen?

Kostenfreie Funktionen

  • Sowohl die Depot- als auch die Kontoführung ist kostenlos
  • Mehr als 650 ETF Sparpläne können generell kostenlos bespart werden
  • Der Wertpapierhandel ist kostenlos
  • Orderlimits sind kostenlos
  • Teilausführungen sind kostenlos, wenn sie taggleich erfolgen
  • Orderstreichungen sind gebührenfrei
  • Dividendenausschüttungen sind gratis
  • Überweisungen auf Dein Referenzkonto sind kostenfrei
  • Jahressteuerbescheinigungen sind kostenlos

Kostenpflichtige Funktionen

  • Schriftliche Aufträge kosten 25 Euro, Du solltest also alles über die App oder den Webzugang abwickeln

Lohnt sich das finanzen.net zero Depot?

Das Depot ist interessant für Dich, wenn Du kostenlos Aktien, ETFs und andere Wertpapiere kaufen und verkaufen möchtest. Gettex bietet Dir dafür in den meisten Fällen auch genügend Auswahl.

Mit der Möglichkeit ETPs auf Ether oder Bitcoin zu kaufen, findest Du einen bequemen Einstieg in die Welt der Kryptos, ohne Dich mit technischen Dingen, wie einer sicheren Wallet beschäftigen zu müssen. Die Auswahl ist mit den beiden Kryptowährungen Ether und Bitcoin allerdings auch sehr eingeschränkt und ETPs eignen sich nur als Investment, Du kannst also mit Deinen Anteilen nicht bezahlen oder sie versenden.

Alternativen

Smartbroker

Die beste Alternative ist vermutlich das Smartbroker Depot. Wie auch beim zero Depot von finanzen.net, kannst Du auch hier sämtliche Aktien, Fonds, Etfs und Anleihen kostenlos über gettex handeln.

Gerade wenn Du häufig Einzelaktien kaufst, hast Du beim Smartbroker aber weitaus mehr Möglichkeiten, denn hier stehen Dir neben gettex alle anderen deutschen und eine grosse Auswahl internationaler Börsen zur Auswahl. Bei diesen Handelsplätzen fallen dann zwar Gebühren an, aber die sind günstiger als bei den klassischen Brokern und Du kannst so auch exotischere Titel handeln.

Bei den kostenlosen ETF-Sparpänen bietet allerdings das zero-Depot mit ca. 600 ETFs die größere Auswahl als das Smartbroker-Depot mit nur rund 280. Und auch die ETPs auf die Kryptowährungen findest Du bei Smartbroker nicht.

Da bei beiden Depots keine Depotführungsgebühren anfallen, kannst Du natürlich auch beide Depots führen, um alle Vorteile zu nutzen.