Kontowechsel – Bank wechseln leicht gemacht

KontowchselBequemlichkeit verursacht Kosten, gerade in Sachen Kontowechsel. Viele Verbraucher ärgern sich zwar Monat für Monat über verschiedene Kostenpunkte und Kontoführungsgebühren ihres Girokontos, aber die Bank und das Konto zu wechseln, allein dieser Gedanke ist oftmals zu viel.

Bank wechseln leicht gemacht lautet das Motto der zahlreichen Kontoanbieter, die auch in einem Girokonto Vergleich zu finden sind. Denn oftmals nimmt die neue Bank alle erforderlichen Schritte ab, damit der Neukunde möglichst wenig Aufwand hat.


Kontovergleich


Checkliste Kontowechsel

Bevor das bestehende Girokonto gekündigt wird, sollte das neue Konto zuerst eröffnet sein, damit der reguläre, bargeldlose Zahlungsverkehr nicht ins Stocken gerät.

Ob Sie nun den Kontowechsel Service der neuen Bank in Anspruch nehmen oder den Wechsel selbst in die Hand nehmen, das bleibt Ihnen überlassen. Es ist jedenfalls nicht schwer, wenn Sie erst einmal den ersten Schritt gemacht haben. Zunächst sollte eine Checkliste erstellt werden. Hier genügt es, wenn Sie auf einem Blatt Papier oder auch in einem digitalen Dokument zwei Spalten erstellen: Zahlungseingänge und Zahlungsausgänge, ganz so wie bei der guten alten Haushaltsrechnung. Nehmen Sie dazu am besten die Kontoauszüge der letzten 12 Monate zur Hand, damit Sie keine Zahlungen übersehen, denn bestimmte Zu- und Abgänge finden nur alle paar Monate oder einmal im Jahr statt, darunter z.B. Straßensteuer, Einkommensteuer, Versicherungen, GEZ.

Unter „Zahlungseingänge“ vermerken Sie, von welchen Quellen Einkünfte auf Ihr Girokonto fließen und schreiben auch gleich dahinter auf welche Art, z.B. Überweisung. Unter „Zahlungsausgänge“ notieren Sie, wer von Ihnen wann, wieviel Geld erhält und auf welche Art (Lastschrift, Dauerauftrag). Addieren Sie die Zahlungsausgänge nach dem Zeitpunkt des Abflusses, denn einige Ausgaben werden vielleicht immer am Ende des Monats abgebucht oder überwiesen, während andere am 15. eines Monats, alle drei Monate oder nur einmal im Jahr fällig sind.

Mit einer solchen Checkliste für den Kontowechsel erhalten Sie einen Überblick, welche Stellen Sie informieren müssen, wenn Sie die Bank wechseln und wissen, wieviel Geld Sie als so genannten Deckungsbeitrag direkt auf das neue Konto einzahlen müssen. Dieser Deckungsbetrag garantiert, dass zu Beginn der Kontoumstellung finanzielle Mittel für Überweisungen, Daueraufträge, Einzugsermächtigungen & Lastschriften fristgerecht zur Verfügung stehen.

Im nächsten Schritt überlegen Sie, ob Sie auf Online-Plattformen oder Online-Bezahldiensten (z.B. PayPal) Ihre Bankdaten hinterlegt haben. Notieren Sie die Namen, damit Sie diese Daten später korrigieren können und dies auch nicht vergessen, ansonsten laufen Zahlungen in Nichts, da das alte Konto gekündigt ist.

Ist das aktuelle Konto im Minus? Haben Sie einen Dispokredit in Anspruch genommen und wenn ja, welchen Betrag müssen Sie ausgleichen? Die Antwort auf diese Frage ist essentiell, denn solange der Dispo nicht zurückgezahlt ist, können Sie keinen Kontowechsel in die Wege leiten, eine Kündigung ist erst möglich, wenn Ihr Konto auf null oder im Plus steht. Für den Fall, dass der Dispo in der nächsten Zeit nicht zurückgezahlt werden kann, was die Auflösung des Kontos verhindert, wäre die Ablösung durch einen zinsgünstigeren Ratenkredit eine Option, die ins Auge gefasst werden sollte. Damit sparen Sie ebenfalls bares Geld ein.

Kontowechsel welche Bank

Kennen Sie die Redewendung: Vom Regen in die Traufe kommen? Das sollten Sie mit einem neuen Girokonto keineswegs, denn das neue Konto soll echtes Sparpotential bieten, damit sich der Kontowechsel wirklich lohnt. Durch einen Girokonto Vergleich lassen sich die Konditionen verschiedener Banken leicht gegenüberstellen, was auch die Entscheidung für eine Bank und ein neues Konto einfacher macht. Achten Sie auf diese Konditionen, wenn Sie deutliche Einsparungen gegenüber dem bisherigen Girokonto verbuchen wollen:

  • Kostenlose Kontoführung
  • Kein Mindestgeldeingang
  • Kostenlose Girocard (auch Partnerkarte)
  • Kostenlose Kreditkarte
  • Niedrige Dispo Zinsen (Zinsen für geduldete Überziehung)
  • Guthabenverzinsung
  • Startguthaben oder Prämie (ohne Bedingungen)

Prüfen Sie, welche weiteren Leistungen kostenlos und kostenpflichtig sind, darunter Bargeldabhebungen an Geldautomaten im In-und Ausland, Daueraufträge, Lastschriften, Überweisungen ins außereuropäische Ausland und im SEPA-Raum, beleghafte Buchungen, Online-Banking, Telefon-Banking. Die Bank, welche das Kontoangebot mit der größten Kostenfreiheit bietet, den Anforderungen und dem persönlichen Bauchgefühl des Kunden gerecht wird, ist die richtige Bank für einen Kontowechsel.

Filialbank oder Direktbank? Auch diese Frage kann im Rahmen eines Wechsels aufkommen. Da jedoch zahlreiche Großbanken mit Filialbetrieb heute mit Online-Tochterunternehmen am Finanzmarkt vertreten sind, fällt die Entscheidung nicht ganz so schwer. Bei reinen Direktbanken wird das Konto ausschließlich online geführt, Bargeldabhebungen im Inland sind an den Geldautomaten von Partnerbanken möglich. Wer nicht komplett auf Leistungen einer Filialbank, Schalterbetrieb und persönliche Beratung vor Ort verzichten möchte, entscheidet sich hingegen eher für die Bank mit Filialnetz.

Bank wechseln

Ein Girokonto Wechsel ist zwar nicht kompliziert, er will aber geplant sein und auch das passende neue Konto sollte zuvor gefunden sein. Wer sein Konto wechseln möchte, geht folgendermaßen vor:

  • Prüfen, ob ein Kontowechsel überhaupt möglich ist (Dispo, Insolvenz, Schufaeintrag)
  • Girokonto Angebote von Direkt- und Filialbanken vergleichen
  • Neues Konto bestimmen und eröffnen
  • Checkliste Kontowechsel erstellen
  • Nach Erhalt der neuen Kontodaten alle relevanten Stellen über den Kontowechsel informieren
  • Guthaben als Deckungsbeitrag auf das neue Konto überweisen, damit erste Zahlungen darüber laufen können
  • Löschen/Einrichten von Daueraufträgen und Lastschriften
  • Bestehendes Konto kündigen (Kündigungsfristen beachten)

Ein Girokonto wechseln erfordert etwas Zeit, bis die Umstellung aller Zahlungsvorgänge abgeschlossen ist. Daher ist während der Umstellungsphase Achtsamkeit gefragt und die Checkliste mit den Zahlungsausgängen sollte in den ersten Wochen immer im Auge behalten werden. Verschiedene Banken übernehmen den Kontowechsel gratis. Das neue Konto kann durchaus schon mehrere Wochen vor der Kündigung des alten Kontos eröffnet werden, damit kein zeitlicher Engpass entsteht.

Formulare zum Bankwechsel

Welche Formulare werden für einen Bankwechsel benötigt? Musterbriefe zum Konto wechseln zeigen sich unterschiedlich, aber für alle finden sich Vorlagen und Muster, so dass sich der Kontoinhaber keine Gedanken mehr um die Formulierungen oder die Form machen muss, sondern nur noch relevante Daten einträgt.

Die Änderung der Bankverbindung sollte immer schriftlich mitgeteilt werden, daher ist es ratsam, ein Änderungsformular für Lastschriften und Überweisungen an die entsprechenden Stellen zu senden. Auch für die Information des Arbeitgebers oder der Rentenkasse findet sich das passende Formular.

Wer Geldanlagekonten führt, benötigt ein Referenzkonto. Da dies meist das Girokonto ist, muss die Bank, bei der das Anlagekonto (z.B. Tagesgeld) geführt wird, über die Änderung des Referenzkontos durch ein Anschreiben benachrichtigt werden. Für die Kündigung des bestehenden Kontos ist die Schriftform in den meisten Fällen unerlässlich. Dafür bietet sich ebenfalls eine Vorlage an. Generell sollten Kündigungen auch per Brief und als Einschreiben übermittelt werden.

Wen informieren?

Alle Stellen, von denen Zahlungen auf das Girokonto fließen oder die Zahlungen erhalten, werden über den Kontowechsel informiert. Dazu gehören: Arbeitgeber, Behörden und Ämter, die Leistungen überweisen wie Arbeitsamt, Rentenkasse, Bafög Amt, Vermieter, Strom-, Gas- und Wasserversorger, Versicherungen, Finanzamt, Telefonanbieter, GEZ, Banken, über die Kreditverträge laufen, Spendeneinrichtungen, Vereine, Clubs. Um den Überblick zu behalten, lohnt es sich, auf der Checkliste abzuhaken, wer, wann über den Kontowechsel informiert wurde.

Was für das private Girokonto gilt, wird auch beim Geschäftskonto durchgeführt. Selbstständige und Unternehmen, die ihr Geschäftskonto oder Firmenkonto wechseln, informieren Geschäftspartner, Lieferanten, Kunden, Steuerberater und Kammern.

Hürden und Probleme beim Konto wechseln

Generell gestaltet sich der Wechsel von einem zum anderen Konto einfach. Es gibt jedoch einige Faktoren, die den Kontowechsel erschweren oder ihn gar unmöglich machen, bevor nicht gewisse Hürden und Probleme beseitigt sind.

Ein Dispo, der noch nicht zurückgezahlt ist, verhindert die Kontoauflösung. Ein laufender Kredit ist nicht zwingend ein Hindernis, in der Regel existiert ein separates Kreditkonto. Die Bank, bei der das neue Girokonto eröffnet werden soll, führt eine Bonitätsabfrage bei der Schufa durch. Fällt diese negativ aus bzw. sind sehr viele Schulden vorhanden, so muss auch diese Tatsache nicht zwingend zu einer Ablehnung führen. Ein Guthabenkonto als Basiskonto steht nach neuem Recht jedem EU-Bürger zu. Bei diesem Konto sind keine Überziehungen möglich und es muss unabhängig von Bonität, Einkommenshöhe und Einkommensart eröffnet werden können. Gleiches gilt für eine Kontopfändung, die mitunter eine Sperrung des alten Kontos zur Folge hat. Hier ist ein neues Konto auf Guthabenbasis die richtige Alternative, die Kreditinstitute auch nicht mehr verweigern dürfen.

Eine Privatinsolvenz hinterlässt in der Schufa ihre Spuren, denn auch noch Jahre nach der Restschuldbefreiung ist ein Vermerk enthalten, der aber mit „erledigt“ gekennzeichnet ist. Handelt es sich um ein Guthabenkonto ohne Überziehung und Kreditrahmen bzw. Kreditkarte ist auch in diesem Fall eine Neueröffnung oder ein Kontowechsel kein Problem.

Konto wechseln Vergleich – Für Personen, die noch mit bestimmten Altlasten zu kämpfen haben, ist der Kontowechsel möglich, wenn es sich bei dem neuen Konto um ein Guthabenkonto handelt. Daher kann gezielt ein Guthabenkonto Vergleich durchgeführt werden. Unberührt davon bleiben jedoch Voraussetzungen, um das alte Konto auflösen zu können.

Konto wechseln was beachten?

Die einzelnen sinnvollen Schritte für den Kontowechsel an sich kennen Sie bereits. Einige Punkte sollen an dieser Stelle noch erwähnt werden, die im Eifer des Gefechts gerne untergehen können.

Ist das neue Konto mit einer Guthabenverzinsung ausgestattet, so ist an den Freistellungsauftrag für die Abgeltungssteuer zu denken.
Startguthaben und Geldprämien sind zu versteuern, wenn sie den Freibetrag von 256 Euro im Jahr übersteigen.
Bereits im Vergleich sollte geprüft werden, ob sich das Girokonto auch als P-Konto (Pfändungsschutz) einrichten bzw. umstellen lässt.
Solange der Kontowechsel noch nicht vollständig abgeschlossen ist, sollte immer ein gewisser Betrag für etwaige unvorhergesehene Buchungen auf dem alten Konto bestehen.

Kontowechsel per App

Auch digitale Technik kann den Kontowechsel heute einfach und unkompliziert gestalten, wie die fino Kontowechsel App beweist, die derzeit für den Wechsel zur Commerzbank zur Verfügung steht. Fintech nennt sich diese Innovation, die in der fino digital GmbH aus Kassel einen Vorreiter gefunden hat, der sich an der gesetzlichen Forderung nach einem schnelleren und unbürokratischeren Kontowechsel, die ab September 2016 in Kraft treten soll, orientiert und den digitalen und papierlosen Kontowechsel mit einer Applikation realisiert. Die kostenlose Kontowechsel-App ermöglicht einen absolut digitalen Umzug von der alten Bank zur Commerzbank. Die App erfasst selbstständige alle Zahlungspartner und veranlasst die Information über den Kontowechsel.

Banken mit Kontowechselservice

Verbraucher können sich auch direkt für eine Bank mit kostenlosem Kontowechselservice entscheiden. Diese Banken erledigen den Kontowechsel für den Neukunden:

DKB

DKBDie Deutsche Kreditbank übernimmt den Kontowechsel, wobei der Kunde wählen kann, ob dies in einem Schritt oder nach und nach erfolgen soll. Dazu ist eine Anmeldung im Internet Banking erforderlich. Die Wechselleistungen umfassen die Information aller Vertrags- und Zahlungspartner, die Löschung von Daueraufträgen bei der alten Bank sowie die Neuanlage, die Überweisung des Banksaldos auf das neue Konto und die Kündigung des alten Girokontos.
https://www.dkb.de/kundenservice/haeufige_fragen/cash/kontowechsel.html

comdirect

comdirect Bei der comdirect kann der Neukunde sich ebenfalls für den Kontowechsel Service entscheiden, der im persönlichen Bereich auszuwählen ist. Die Bank informiert alle Zahlungspartner, die zuvor vom Kunden festgelegt wurden.
https://www.comdirect.de/pbl/service/supportfaq/FaqStaticRH.do?urlid=bietet-comdirect-einen-kontowechsel-service-an-396

Postbank

PostbankMit dem Kontowechsel-Assistenten der Postbank geht der Wechsel leicht von der Hand. Nach Eingabe der relevanten Adressdaten, übernimmt der Assistent die Information über den Kontoumzug. Weiterhin steht eine Online-Checkliste für Zahlungsänderungen zur Verfügung.
https://www.postbank.de/privatkunden/kontowechsel_service_sogehts.html

wüstenrot

wüstenrotBei einem Kontowechsel zur Wüstenrot können Neukunden den Wechselservice der Firma Fino GmbH kostenlos in Anspruch nehmen. Dazu werden die persönlichen Daten im Fino Kontowechselportal eingegeben, anschließend erfolgt die Überprüfung der Zahlungspartner und dann kann das automatische Benachrichtigungstool aktiviert werden. Im letzten Schritt ist die Erstellung eines Kündigungsschreibens für das alte Konto möglich.
https://www.wuestenrotdirect.de/de/kontowechselservice.html

norisbank

norisbankDie norisbank stellt ein Online-Kontowechsel-Formular zur Verfügung, mit dem alle relevanten Schritte für den Kontowechsel erledigt werden können. Hierbei handelt es sich um Formulare, die ausgefüllt und unterschrieben werden und an die relevanten Stellen versandt werden. Auch eine Checkliste ist vorhanden.
https://www.norisbank.de/medien/Umzugsservice_Kontowechsel.pdf

Consorsbank

ConsorsbankAuch die Consorsbank hält alle wichtigen Formulare für den Kontowechsel zum Ausfüllen und Ausdrucken bereit.
https://www.consorsbank.de/content/dam/de-cb/editorial/PDF/Service-Beratung/Formulare/Girokonto/Girokonto-Kontowechsel.pdf

ING DiBa

ING DiBa KontoNach der Kontoeröffnung erhält der Neukunde von der ING-DiBa via Post eine so genannte Bankwechselmappe, in der sich alle Formulare, die für den Kontowechsel benötigt werden, finden.
https://www.ing-diba.de/girokonto/kundenservice/#!01574

targobank

Targo BankEin praktisches Online-Tool sorgt bei der Targobank für eine reibungslose Kontoumstellung. Über dieses Tool werden alle Zahlungspartner angegeben (mit Vertrags- und Kundennummern). Das wars schon, den Rest übernimmt die Bank.
https://www.targobank.de/de/konto-karten/kontowechselservice.html

number26

NUMBER26Über die number26 App kann der Kontowechselservice aktiviert werden. Der Service umfasst die Erfassung aller Zahlungspartner sowie die Information auf digitalem Wege. Für die Stellen, die eine schriftliche Benachrichtigung per Brief benötigen, werden die passenden Formulare erstellt.
https://number26.de/support/kontowechselservice/

Commerzbank

COMMERZBANKIn Zusammenarbeit mit fino bietet die Commerzbank den ultraschnellen Kontowechsel Service mit der Smartphone App. Diese intelligente App identifiziert alle Zahlungspartner vollautomatisch und übernimmt die Information über den Kontowechsel mit sicherer Datenübertragung.
https://www.commerzbank.de/portal/de/privatkunden/service-und-hilfe/ihre-wege-zu-uns/kontowechselservice/kontowechsel_service.html

Den Kontowechsel unkompliziert durchführen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,50 von 5 Punkten, bei 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Foto: © Fotowerk – Fotolia.com