Tagesgeld aus Deutschland

Mit Tagesgeld aus Deutschland profitierst Du von mehreren Vorteilen. Wir zeigen Dir, welche Gründe für ein deutsches Tagesgeldkonto sprechen. Ausserdem zeigen wir Dir im Vergleich, welches Tagesgeldkonto die besten Zinsen bietet.

Vergleich (Juni 2024)

Im Vergleich siehst Du die Tagesgeld-Angebote deutscher Banken nach aktuelle Zinsen sortiert.

BankNeukunden-
zins p.a.
Bestandskunden-
zins p.a.
Zins-
gutschrift
ZinssatzgarantieAntrag

C24 Tagesgeld
3,00%3,00%monatlichGleicher Zinssatz für Neukunden & BestandskundenZur Bank
DKB
DKB Tagesgeld
1,75%1,75%monatlichZur Bank
3,40%1,30%monatlich6 MonateZur Bank
Postbank
Postbank Tagesgeld
3,25%1,25%jährlichZur Bank

ING Tagesgeld
3,30%1,25%jährlich6 MonateZur Bank
comdirect Tagesgeld3,25%0,75%vierteljährlich6 Monate
+ weitere 6 Monate möglich
Zur Bank
COMMERZBANK
Commerzbank Tagesgeld
3,00%0,75%jährlich6 MonateZur Bank

1822direkt Tagesgeld
3,30%0,60%jährlich6 MonateZur Bank
Targo Bank
Targo Bank Tagesgeld
3,25%0,60%jährlich6 MonateZur Bank

Santander Tagesgeld
3,50%0,30%monatlich6 MonateZur Bank
Rechtliche Hinweise: Dieser Vergleich stellt keine vollständige Marktübersicht dar. Die Reihenfolge der vorgestellten Tagesgeldkonten ist zufällig.
Inhalt

    Warum Tagesgeldkonten aus Deutschland sinnvoll sind

    Es gibt vor allem 2 Gründe, aus denen ein deutsches Tagesgeld interessant ist.

    1. Die Abgeltungssteuer

    Wenn Du Dein Tagesgeldkonto bei einer deutschen Bank führst, ist das besonders bequem.

    Die Bank behält die Abgeltungssteuer auf die Zinsen einfach ein und führt sie mit Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer an das Finanzamt ab.

    Hier kannst Du auch einen Freistellungsauftrag einreichen, um den Sparerpauschbetrag zu nutzen.

    Anders ist das bei einem Tagesgeldkonto aus dem Ausland. Hier werden die Zinsen komplett an Dich ausgezahlt, und Du musst sie dann in Deiner Steuererklärung, Anlage KAP, Zeile 15 angeben und die Zinsbescheinigung beifügen.

    2. Tagesgeld mit deutscher Einlagensicherung

    Grundsätzlich gilt für alle Banken in der Europäischen Union und in Norwegen eine gesetzliche Einlagensicherung von 100.000 Euro je Anleger.

    Dabei solltest Du allerdings auch auf die Wirtschaftsstärke des Landes achten, in dem sich die Bank befindet.

    Hier ist das Länder-Rating entscheidend und Deutschland liegt bei den Rating-Agenturen wie Standard & Poors oder Moody´s mit einem Rating von AAA stets vorn.

    Dazu kommt, dass viele Banken in Deutschland zusätzlich Mitglied im Bundesverband deutscher Banken e.V. sind. So ist Dein Geld auch über 100.000 € hinaus geschützt.

    Deshalb ist Tagesgeld mit einer Einlagensicherung besonders wichtig.


    Kriterien für die Auswahl

    Die Einfachheit bei der Steuer und die deutsche Einlagensicherung können zwei wichtige Kriterien sein. Es gibt aber noch mehr.

    1. Die Zinshöhe

    Die Zinshöhe ist natürlich einer der wichtigsten Faktoren für die Auswahl.

    Unterschieden wird hier zwischen dem Neukundenzins und dem Bestandskundenzins.

    Der Neukundenzins wird oft auf einige Monate begrenzt. Üblich sind hier 3 oder 6 Monate, manchmal ist es auch ein festgelegtes Datum, das für alle gilt.

    Anschliessend wird er automatisch gesenkt.

    Bist Du bereit bist, das Tagesgeldkonto nach Ablauf der Frist zu wechseln, kannst Du Dich am Neukundenzins orientieren.

    Oder Du wählst Dein Tagesgeld nach dem Bestandskundenzins mit der höchsten dauerhaften Verzinsung.

    2. Häufigkeit der Zinsauszahlung

    Je häufiger im Jahr die Zinsausschüttung erfolgt, desto stärker profitierst Du vom Zinseszinseffekt.

    Ideal ist die monatliche Zinsausschüttung.

    3. Maximaleinlage

    Einige Banken legen Maximaleinlagen fest, die sich in 2 Punkten unterscheiden.

    Entweder gilt ein Höchstbetrag bis zu dem der höhere Aktionszins gezahlt wird oder gibt eine Maximaleinlage, bei der nicht mehr Geld auf dem Tagesgeldkonto liegen darf.

    4. Zusatzkonditionen

    Bei einigen Banken erhält man den Höchstzins nur, wenn man weitere Produkte, wie ein Girokonto oder ein Depot, eröffnet.


    Die Banken im Tagesgeld Vergleich

    Bei der Auswahl der deutschen Tagesgeldkonten haben wir uns an der Zinshöhe für Neu- und Bestandskunden orientiert.

    Neukundenzins

    In der oben stehenden Tabelle siehst Du die aktuellen Zinsen der 13 Tagesgeldkonten aus Deutschland. Einen hohen Neukundenzins bietet, mit 3,40% p.a. derzeit die VW Bank.

    Auch das comdirect Tagesgeld ist mit 3,25% interessant. Das Santander Tagesgeld mit 3,50% p.a. bietet ebenfalls einen recht guten Zins. Im unteren Bereich unseres Vergleichs liegen die Tagesgeldkonten der DKB und der ING.

    Unser Zinsvergleich für Tagesgeld aus Deutschland zeigt Dir auch die Höhe der anderen Banken.

    Zinszeitraum für Aktionszins

    Der Neukundenzins ist immer zeitlich beschränkt.

    In fast allen Fällen liegt er hier bei 6 Monaten. Ausnahme ist die Commerzbank, die den Neukundenzins für 12 Monate garantiert.

    Manche Banken legen auch ein Datum fest, bis zu dem der Höchstzins gezahlt wird. Das ist der Fall bei der DKB, bei der der Zins zunächst nur bis zum 31.01.24 gilt und die ProCredit Bank die ihn bis zum 30.04.24 garantiert.

    Zinsen für Bestandskunden

    Nach der Zinsbindungsfrist wird der Zins auf den Bestandskundenzins gesenkt.

    Achte also bei der Auswahl am besten darauf, dass der Unterschied zum Neukundenzins nicht zu gross ist.

    Am geringsten ist der Unterschied beim Tagesgeld von Volkswagen und dem von der ING.

    Besonders gross ist der Unterschied beim Tagesgeld der comdirect. Hier liegen 3% zwischen dem Zins für Neukunden und Bestandskunden.

    Einlagensicherung

    Alle Tagesgeldkonten sind durch die deutsche Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro abgesichert.

    Die 1822direkt bietet neben der gesetzlichen Einlagensicherung noch eine Absicherung über den Einlagensicherungsfonds der Sparkassen.

    Beim Tagesgeld der Raiffeisenbank Hochtaunus sind Deine Einlagen zusätzlich durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken geschützt.

    Bei den Tagesgeldkonten von comdirect, Commerzbank, ING, Procredit Bank, Santander, Targobank und VW Bank bist Du zusätzlich über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken zu mindestens 750.000 Euro abgesichert.

    Maximalbetrag

    Der Maximalbetrag zu dem der Aktionszins gezahlt wird, liegt bei der ProCredit Bank bei 50.000 Euro.

    Bei der 1822direkt, der ING, der Raiffeisenbank ist die Maximaleinlage 100.000 Euro.

    Bis zu 1.000.000 Euro kannst Du beim comdirect und beim Targobank Tagesgeldkonto als Maximalsumme anlegen.

    Bei der Commerzbank sind es 10.000.000 Euro und bei Santander sowie der Volkswagen Bank gibt es keine Begrenzung.

    Sonderbedingungen

    Bei den meisten Banken kannst Du das Tagesgeldkonto unabhängig von einem Girokonto eröffnen.

    Nötig ist ein Girokonto für die Tagesgeldkonto-Eröffnung unter dem vorgestellten Angeboten zum Beispiel bei der DKB und bei der C24 Bank von Check24.


    Welches deutsche Tagesgeldkonto ist das Beste? Unsere Empfehlung.

    Nach unserer Meinung ist das beste Tagesgeldkonto aus Deutschland aktuell das der Volkswagen Financial Services.

    Mit aktuell 3,40% für Neukunden bei einer sechsmonatigen Zinsgarantie bietet das Konto unter den Tagesgeldkonten mit deutscher Einlagensicherung und Steuereinfachheit die höchste Verzinsung.

    Die Zinsausschüttung erfolgt zudem monatlich, so dass Du optimal vom Zinseszinseffekt profitierst.

    Schau am besten aber auch oben in unseren ständig aktualisierten Vergleich für Tagesgeld aus Deutschland und auch in den Tagesgeld-Vergleich mit vielen anderen Banken.

    Die Deutsche Bank bietet übrigens derzeit kein Tagesgeldkonto.